Finanzmodellierung als Türöffner für aufstrebende Buchhaltungs- und Finanzfachleute

Posted on Donnerstag, 05 April 2018.

Finanzmodellierung als Türöffner für aufstrebende Buchhaltungs- und Finanzfachleute

Die Hintergründe: Wenn Sie kürzlich ein Vorstellungsgespräch hatten (oder zumindest eine Chance darauf), ist Ihnen vielleicht aufgefallen, dass eine bestimmte Fähigkeit immer wichtiger im Anforderungsprofil von Finanzfachleuten wird.

Egal ob Einsteiger oder alter Hase – Kenntnisse in der Finanzmodellierung zählen aktuell zu den gefragtesten Fähigkeiten für Finanzexperten.

Die gute Nachricht für alle, die bereits über dieses Know-how verfügen: In diesem Bereich ist das Angebot begrenzt und die Nachfrage enorm. Als ich vor kurzem auf der Suche nach einem neuen Job war, konnte ich mir diesen Engpass zunutze machen: Anstatt in nur einem Unternehmen als Berater angestellt zu sein, entschloss ich mich dazu, viele verschiedene Unternehmen zu beraten.

Die schlechte Nachricht: Wenn Sie noch nie ein dreiseitiges Modell aufgebaut haben oder womöglich gar nicht wissen, worum es sich dabei überhaupt handelt, dann haben Sie noch viel zu lernen und aufzuholen. (Ein dreiseitiges Modell umfasst die Gewinn- und Verlustrechnung, den Cashflow und – besonders wichtig – die Bilanz.)

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie in Ihrer Laufbahn als Buchhalter nie die Gelegenheit hatten, ein integriertes dreiseitiges Modell aufzubauen. Unter den 26 Personen, die in einem großen Unternehmen für mich arbeiteten, gab es beispielsweise niemanden, der damit Erfahrung hatte.

Man könnte nun damit argumentieren, dass ein dreiseitiges Modell nicht zwingend notwendig ist – und in einigen Fällen mag das auch stimmen. Doch wenn Sie ein solches Modell einmal aufgebaut und mit rollierenden Ist-Zahlen integriert haben, müssen Sie nie wieder ein anderes erstellen, da Sie jederzeit auf alle notwendigen Informationen zu Cashflow, Rentabilität und Unternehmensbewertung zugreifen können.

Doch keine Angst, Sie sind nicht allein – daher auch das begrenzte Angebot. Diese wirtschaftliche und technische Ausbildungslücke in der Karriere von Buchhaltern hat sich im Laufe der Zeit natürlich entwickelt.

Systeme und Prozesse zur Erstellung von Finanz- und Management-Berichten wurden erst in jüngster Zeit automatisiert. Aus diesem Grund beschränkt sich vieles von dem, mit dem sich die Finanzabteilung bisher beschäftigt hat (oder in vielen Fällen immer noch beschäftigt), auf die Bereitstellung von Finanzinformationen und -prognosen und nur bedingt auf die Entwicklung dynamischer Finanz- und Geschäftsmodelle.

Die Ironie an der ganzen Sache ist folgendes: Obwohl es in den meisten Positionen heutzutage keine Möglichkeit gibt, Erfahrungen im Bereich Transaktionen oder Finanzmodellierung zu sammeln, wird Ihnen der Begriff „Finanzmodellierung“ in zahlreichen Stellen- und Funktionsbeschreibungen ins Auge springen.

Ich war eine Zeit lang als Wirtschaftsprüfer für PwC tätig und das, was ich damals unter dem Begriff „Finanzmodellierung“ kannte, beschränkte sich in Wahrheit auf grundlegende Finanzanalyse, Planung und Forecasting und hatte wenig mit der Art Finanzmodellierung zu tun, die ich heute betreibe. Die Modellierungsfähigkeiten, die ich heute habe, konnte ich mir erst während meiner Arbeit in den Bereichen Corporate Finance und Property/Private Equity bei Investec aneignen.

Da die meisten Arbeitgeber und Unternehmen Forecasts oder Modellierungen bisher nicht in regelmäßigen Abständen benötigten (im besten Fall vierteljährlich), hatten Finanzfachleute keine Gelegenheit, die notwendigen Fähigkeiten und Erfahrungen zu sammeln, die zum Aufbau großer und komplexer Modelle erforderlich sind.

Genauso wenig hatten Sie die Möglichkeit, regelmäßig (schon gar nicht täglich) Finanzmodellierungen durchzuführen, die durch die Analyse verschiedener Szenarien sowie durch wahrscheinlichkeitsbasierte Ergebnisse wertvolle Erkenntnisse liefern.

Unternehmen sind in den letzten Jahren weitaus digitaler und automatisierter geworden und es wird immer komplexer, alle Informationen (finanzieller und nicht-finanzieller Natur) zu bewältigen. Daher steigt die Nachfrage nach Finanzmodellen, die ein tiefgreifendes Verständnis der finanziellen Auswirkungen all dieser komplexen Zusammenhänge erfordern.

Der Weg zum Erfolg

Doch was können Sie nun tun, um das erforderliche Know-how zu erlangen?

Im Folgenden zeige ich Ihnen einige einfache Schritte für einen optimalen Start. (Ich sage „Start“, weil der Schlüssel zur Entwicklung guter Modellierungskenntnisse – wie bei allen anderen Kenntnissen – in ständiger Übung und Wiederholung liegt.)

  1. 1. Neue Kapazitäten schaffen und Veränderungen annehmen

Dieser Schritt ist sehr wichtig und steht daher an erster Stelle. Gleichzeitig handelt es sich dabei auch um die größte Hürde, die Sie bewältigen müssen. Die Automatisierung und Auslagerung traditioneller Finanzaufgaben sollte nicht als Bedrohung angesehen werden, sondern als Chance zur Entlastung des Finanz-Teams.

Ich weiß, das ist anfangs nicht einfach – schließlich handelt es sich dabei um einen großen Teil Ihrer Arbeit als Finanzfachmann. Doch um richtig durchzustarten, müssen Sie die notwendigen Kapazitäten schaffen.

Scheuen Sie sich nicht, nach neuen Wegen zur Automatisierung zu suchen und sie Ihrem Arbeitgeber vorzuschlagen. Er wird bestimmt beeindruckt darüber sein, dass Sie sich um die Optimierung bestehender Arbeitsprozesse bemühen. Ich habe beispielsweise 26 maßgeschneiderte Spreadsheets durch den Einsatz der neuesten Excel-basierten Content-Management-Technologie automatisiert, was außer Zeit keine großen Investitionen erforderte. (Es gibt natürlich viele andere automatisierte Finanzsysteme, die teurer in der Anschaffung und Implementierung sind.) Melden Sie sich gerne bei mir, wenn Sie mehr über die Automatisierung von Spreadsheets erfahren und selbst damit beginnen möchten.

Ich denke, dass die meisten Buchhalter und Finanzfachleute durchaus in der Lage sind, Finanzmodellierung zu erlernen, wenn Sie genug Zeit haben, sich darauf zu konzentrieren. Angesichts der derzeitigen Beschäftigungschancen lohnt es sich in jedem Fall. Doch in erster Linie beginnt alles mit einer Veränderung in der Denkweise.

Für welche Pille entscheiden Sie sich – die blaue oder die rote?

Wir als Buchhalter und Finanzexperten sind Veränderungen meist eher abgeneigt, weil wir Ordnung mögen und gerne die Kontrolle über alles behalten. Doch angesichts der großen technologischen Innovationen sollten wir nicht länger die Augen vor der Veränderung verschließen.

Man braucht sich nur anzusehen, wie Xero die Rolle des Buchhalters durch die Umsetzung des Kontenabgleichs in einem app-ähnlichen Prozess transformiert hat. (Dieser Prozess ermöglicht es ganz normalen Geschäftsleuten, Transaktionen über einen Feed für Bankgeschäfte mit dem Kontenplan abzugleichen – ein Kinderspiel.) Wenn Sie Ihre Einstellung nicht ändern, werden Sie bald keine große Wahl mehr haben, da der Know-how-Engpass verschwunden sein wird.

  1. 2. Recherchieren

Betreiben Sie ein wenig Recherche, um herauszufinden, wie groß Ihre derzeitige Qualifikationslücke ist. Auf diese Weise können Sie herausfinden, wie viel Sie noch aufzuholen haben. Haben Sie beispielsweise noch nie von den folgenden Formeln gehört, müssen Sie wahrscheinlich eine ganze Menge nachholen:

  1. a. INDEX und MATCH;
  2. b. OFFSET, ROW, RIGHT, LEFT;
  3. c. IF, SUMIF, SUMPRODUCT;
  4. d. COUNT, COUNTA, COUNTIF;
  5. e. EOMONTH, YEAR, MONTH
  6. f. MAX, MIN, MOD
  7. 3. Software und Technologie

Sobald Sie die beiden genannten Schritte durchlaufen und Ihr Know-how ausreichend ausgebaut haben, können Sie sich mit den neuesten Technologien beschäftigen und sich mit den Softwares für Finanzmodellierung vertraut machen, die es auf dem Markt gibt.

Ich habe es schon oft erwähnt: Die erforderlichen Kenntnisse für die Finanzmodellierung setzen sich aus 2 Hauptkomponenten zusammen, die es Ihnen ermöglichen, nicht nur ein großartiger Buchhalter und Finanzexperte zu sein, sondern auch ein großartiger Modellierer:

1) Fundierte Kenntnisse in den Bereichen Rechnungswesen und Finanzen

2) Geschäftssinn oder kaufmännischer Verstand

Darauf sollte Ihr Hauptaugenmerk liegen, wenn Sie fundierte Analysen erstellen. Nur so gewinnen Sie Erkenntnisse, mit denen Sie die strategische Ausrichtung des Unternehmens optimieren und die Wertschöpfungsketten sowie das Vermögen der Shareholder steigern können.

Einer der herausforderndsten und gleichzeitig wichtigsten Aspekte ist es, das technische Wissen durch den Aufbau von Beziehungen zu den wichtigsten Stakeholdern zu ergänzen, um Probleme besser lösen zu können (d.h. eine Anpassung der Strategie mit verstärktem Fokus auf die Umsetzung).

Fazit

Sie können Ihr Schiff nicht sinnvoll steuern, wenn Sie dabei nur nach hinten sehen – sonst übersehen Sie womöglich einen Eisberg auf Ihrem Weg. Um Hindernisse zu umschiffen, die zwar unwahrscheinlich, doch dennoch möglich sind, müssen Sie die volle Kontrolle behalten.

Warten Sie also nicht so lange, bis sich das Angebot an die Nachfrage angepasst hat.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, kontaktieren Sie mich gerne, besuchen Sie die Website www.modelcitizn.com oder folgen Sie unserem YouTube-Kanal „Future of Financial Modeling“.

Viel Erfolg!

Autor:

Anders Lance Rubin