Strategische Finanzfachleute auf dem Vormarsch

Posted on Freitag, 27 Juli 2018.

Strategische Finanzfachleute auf dem Vormarsch

In letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass unter meinen LinkedIn-Kontakten immer mehr Menschen „Strategic Finance“ als Berufsbezeichnung angeben.

Als jemand, der fast zwei Jahrzehnte lang Unternehmen bei der Erweiterung ihrer Kompetenzen im Bereich strategischer Planung unterstützt hat, freut es mich, dass diese Bezeichnung Verbreitung findet und die strategische Planung endlich die verdiente Anerkennung erhält.

Was machen strategische Finanzfachleute?

„Strategic Finance“ ist eine Position im Bereich Finanzplanung, die (wie der Name schon sagt) die Bereiche Strategie und Finanzen verbindet sowie Marketing und Unternehmensentwicklung.

Die Aufgabe strategischer Finanzfachleute ist es letztendlich, eine längerfristige Strategie zu entwickeln und zu quantifizieren, so dass alternative zukünftige Entwicklungen gemessen und bewertet werden können, die dann als Grundlage für optimale Entscheidungen dienen. 

Ausgehend von dieser Definition denke ich, dass sich der Bereich Strategic Finance optimal für die Umsetzung strategischen Planungsprozesse im Unternehmen eignet. Damit steigern Unternehmen ihr Bewusstsein für strategische Planung und stellen sicher, dass diese nicht durch andere kurzfristige oder historische Analysen in den Hintergrund gedrängt wird.

Gute Sache? Bitte mehr davon!

Eines der größten Missverständnisse, mit dem ich immer wieder zu tun habe, ist, dass die strategische Planung eine kurze, einmal im Jahr stattfindende Aktivität ist. Ganz im Gegenteil: Ich bin der Meinung, dass strategische Finanzplanung im Optimalfall niemals aufhören sollte. Schließlich sind Marktchancen, Risiken sowie die Bewertung neuer Maßnahmen in ständiger Bewegung und Veränderung. Aus diesem Grund sollten wir dazu übergehen, konstant nach Chancen und Risiken zu suchen. 

Einfach ausgedrückt: Wenn es in ihrem Unternehmen einen effizienten und effektiven Prozess für die Bewertung neuer Konzepte gibt, die das Potenzial zur Schaffung eines erheblichen Mehrwerts haben – warum sollten Sie diese Aktivität nicht ausweiten?

Was sind die wichtigsten Kompetenzen für strategische Finanzfachleute?

In erster Linie erfordert die Position „Strategic Finance“ fundierte Kenntnisse in der Finanzanalyse und Finanzmodellierung. Im Bereich Strategic Finance gilt: Cash is king – und diese Devise sollte nicht in den Hintergrund treten.

Abgesehen von diesen grundlegenden Fähigkeiten ist mir aufgefallen, dass die besten strategischen Finanzfachleute sehr interessiert und wissbegierig sind und über eine starke Überzeugungskraft verfügen. Produkt- und Markt-Experten sind sie hingegen für gewöhnlich nicht und müssen es auch nicht sein. Vielmehr müssen sie in der Lage sein, die richtigen Fragen zu stellen, um den Gesamtzusammenhang zu verstehen und ihre Erkenntnisse an andere weiterzugeben. 

Beim Vermitteln dieser Botschaft müssen sie auch unter ihren Kollegen Überzeugungsarbeit leisten können. In manchen Fällen bedeutet das, andere von ihrem Standpunkt zu überzeugen, in anderen geht es eher darum, sie durch Feedback und Abstimmungen in den Prozess einzubinden.   

Wenn es um die Einstellung von Mitarbeitern geht, stelle ich oft fest, dass Arbeitgeber einen starken Fokus auf Buchhalter oder Finanzanalytiker mit langjähriger Erfahrung auf einem bestimmten Gebiet legen. Diese tiefgreifenden Fachkenntnisse sind jedoch für die Tätigkeit im Bereich Strategic Finance oft überflüssig. Strategische Finanzexperten sind eher wie interne Investment Banker. 

An wen sollen strategische Finanzfachleute berichten?

Jetzt sind wir bei der Millionenfrage angelangt. Angenommen, eine der Hauptaufgaben im Bereich Strategic Finance besteht darin, den strategischen Plan des Unternehmens zu koordinieren – an wen soll der betreffende Mitarbeiter berichten? 

Gehört Strategic Finance zum Controlling? Oder wäre es sinnvoller, strategische Finanzfachleute als Business Partner für Controller zu betrachten, die unabhängige Unterstützung bieten? Es ist natürlich wichtig, eine optimale Abstimmung der taktischen und strategischen Planung sicherzustellen, doch gleichzeitig bedarf es eines soliden Gleichgewichts, damit die Wichtigkeit der einzelnen Bereiche nicht zu kurz kommt.

Sollten strategische Finanzexperten dem Bereich Treasury zugeordnet werden oder vielleicht direkt an den CFO berichten? Ich denke es gibt für beides gute Argumente.

Vermutlich wird die Antwort in jedem Unternehmen unterschiedlich ausfallen. Daher sollte die Entscheidung letztendlich bei den Unternehmen selbst liegen.    

Fazit

Die Rolle „Strategic Finance“ ist ein Bereich der Finanzplanung, der die Schlüsselelemente Strategie und Finanzen sowie Marketing und Unternehmensentwicklung zusammenführt, um das Geschäftswachstum voranzutreiben.

Das Konzept ist an sich nichts Neues. Die typischen Aufgaben, die mit dieser Tätigkeit verbunden sind, werden oft von Einzelpersonen innerhalb des Unternehmens ausgeführt. Das Problem ist jedoch, dass es diesen einzelnen Tätigkeitsfeldern oft an einer eigenen Identität mangelt sowie an Unabhängigkeit und Kongruenz. Durch die breitere Anerkennung einer eigenen Position für Strategic Finance könnten diese Aspekte sichergestellt werden, was von immensem Wert für das Unternehmen wäre.   

Autor: Michael Huthwaite